ALLES GUTE, LIEBES KINDERORCHESTER!

16. Juni 2016   |   VON: Franziska LuschKeine KommentareKategorie: Aktuelles

img_5158

»Heute kann es regnen, stürmen oder schneien, denn du strahlst ja selber wie der Sonnenschein. Heut ist dein Geburtstag, darum feiern wir – alle deine Freunde freuen sich mit dir.« (aus: »Wie schön, dass du geboren bist« von Rolf Zuckowski)

img_5161

Vergangenen Montag feierte unser Kinderorchester seinen 7. Geburtstag! Zu solchen Feierlichkeiten darf natürlich eines nicht fehlen: jede Menge mitgebrachter Kuchen und Süßes für die musikalischen Naschkatzen. Und natürlich Geburtstagskerzen, die der Kinderorchestervorstand auspusten durfte. Auch dem Mitarbeiterteam wurde herzlichst gedankt mit einem hübschen Blumenpräsent.

img_5155

Was wir dem Kinderorchester wünschen? Ein wunderschöner Abschlussausflug dieser Spielzeit nach Maulbronn, ein gelungener Auftritt bei dem Kindermusikfest »Klong« und selbstverständlich viele weitere Jahre gemeinsames, fröhliches Musizieren!

AUFBRUCH

12. Juni 2016   |   VON: RedaktionKeine KommentareKategorie: Mitmachen!

Im Oktober geht’s los! Seid dabei beim interkulturellen Musikprojekt zum Thema »Aufbruch«, mit eigenen Texten, Instrumenten und eurer Stimme:

WAHRE MAGIE ODER ALLES BETRUG?

10. Juni 2016   |   VON: Franziska LuschKeine KommentareKategorie: Aktuelles

ganove_liebestrank_02

Wollt ihr auch den besagten Magier Dulcamara (Andrei Yvan) kennen lernen? Seid ihr auch neugierig auf das Kunstwerk des Zauberns? Wir wollen euch die einmalige Chance geben, im mysteriösen Labor des Zauberers Mäuschen zu spielen. Entdeckt mit uns – Miriam, Svenja und Franziska, dem heimlichen Expertenteam des Laboratoriums – die Welt der Wundertränke und magischen Klänge!

ganove_liebestrank_21

Bei dem Laborbesuch wollen wir herausfinden, ob die sonderbaren Dinge, die man über den großen Magier Dulcamara erzählt – zum Beispiel, dass er aus Klaviertasten wirkungsvolle Tränke gegen Langeweile brauen kann – wirklich stimmen oder nicht.

ganove_liebestrank_20

»Der Ganove mit dem Liebestrank« – die Sitzkissenoper für Kinder ab 5 Jahren – ist am Samstag, den 11. Juni und Sonntag, den 12. Juni, jeweils um 16 Uhr im Werkraum des Theaters zu erleben. Seid dabei um zu erfahren, was es wirklich mit dem Magier Dulcamara auf sich hat!

Fotos: Michael Kaiser

KENN ICH DICH, MARTA?

10. Juni 2016   |   VON: Michael KaiserKeine KommentareKategorie: Aktuelles

»Zärtlich, schonungslos ehrlich, voller Poesie und Verzweiflung« (Marion Klötzer, Badische Zeitung vom 6. Juni 2016)

Marta
Performance mit Finn-Ole Heinrich und Hannes Wittmer (Spaceman Spiff)
Szenische Einrichtung & Dramaturgie: Benedikt Grubel, Michael Kaiser / Komposition & Live-Musik: Hannes Wittmer / Ausstattung: Frederik Schweizer / Mit: Finn-Ole Heinrich, Hannes Wittmer / Dank an: YOUTH LIFE – youthlife.de
Latenight-Performances: Sa. 18.6. & Sa. 9.7.16, jeweils 22 Uhr
Vorstellungen zum Tagesschau-Beginn: Fr. 17.6. & Fr. 8.7.16, jeweils 20 Uhr, Werkraum (Zugang über Theatercafé)

EIN STIPENDIUM IN KIRSCHROT

9. Juni 2016   |   VON: RedaktionKeine KommentareKategorie: Aktuelles, Fördern!

Gestern fand im Werkraum das offizielle Pressegespräch zum neuen Stipendiums-Programm der Stiftung Theater Freiburg statt: Wir freuen uns, nun verkünden zu können, dass das Theaterkollektiv Klub Kirschrot in der kommenden Spielzeit 2016/17 mit ihrer theatralen Staatsgründung »Die Republik der Taschendiebe« den Werkraum entern wird.

stipendiumsprojekt_stiftung_theater_freiburg
v. l.: Markus Hildmann (Stiftung Theater Freiburg), Wera Mahne (Kollektiv Klub Kirschrot), Michael Kaiser (Junges Theater Freiburg), Prof. Hans-Hartmut Peter (Stiftung Theater Freiburg), Benedikt Grubel (Junges Theater Freiburg) bei der Pressekonferenz im Werkraum

Mit dem fortan jährlich ausgeschriebenen Ideenwettbewerb »Performancetheater für Kinder und Jugendliche« möchte die Stiftung Theater Freiburg unter Federführung von Markus Hildmann und Professor Hans-Hartmut Peter junge Talente fördern, die dem Kinder- und Jugendtheater in ihrer Arbeit mit neuen Impulsen, Ästhetiken, Formen und Formaten begegnen.

Ein Auswahlgremium rund um Intendantin Barbara Mundel hat aus 20 eingegangen Projektideen nun erstmals das spannendste und überzeugendste Konzept ausgesucht: Wir freuen uns sehr darauf, dass das Theaterkollektiv Klub Kirschrot ab sofort (bis April 2017) am Jungen Theater Freiburg ihr Projekt »Die Republik der Taschendiebe« realisieren wird. In dem Projekt gehen die jungen Theatermacherinnen und Performerinnen Kristin Grün, Marietheres Jesse, Sarah Kramer und Wera Mahne gemeinsam mit einer Gruppe von hörenden und gehörlosen jungen Menschen unserem gesellschaftlichen Konzept von »Besitz« auf den Grund. Im Werkraum werden sie hierfür eine utopische Gesellschaft gründen: Die »Republik der Taschendiebe«, in der alles geklaut, gezockt, gefunden, ausgeliehen und niemals wieder zurückgegeben wurde. Hier ist das Klauen gesellschaftlicher Konsens und der »Fröhliche Diebstahl« Volkssport Nummer Eins. Doch, ist das Leben in einer solchen Republik überhaupt möglich, ohne die Nerven zu verlieren?


Klub Kirschrot – Wera Mahne, Kristin Grün, Sarah Kramer und Marietheres Jesse

Die Gruppe Klub Kirschrot, die sich im Rahmen des gemeinsamen Studiums der »Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis« an der Universität Hildesheim kennenlernte, nutzt in ihrer Arbeit intensiv den Einsatz so genannter »accessibility tools«. Schrift-Übertitel und Gebärdensprache werden in diesem Sinne ästhetisch fruchtbar gemacht, bilderreich in Szene gesetzt und zu einem selbstverständlichen Teil ihrer inklusiven Theateraufführungen. Klub Kirschrot wird in Zusammenarbeit mit dem Team des Jungen Theaters ein Theaterformat zwischen begehbarer Bühneninstallation und performativer Inszenierung für hörende und gehörlose Menschen (und alle dazwischen) ab zehn Jahren am Jungen Theater Freiburg entwickeln. Dabei ist eine intensive Kooperation mit dem Bildungs- und Beratungszentrum für Hörgeschädigte in Stegen geplant.

Bis zur Premiere ist es noch ein bisschen hin: Den 1. April 2017 dennoch gerne schonmal kirschrot im Kalender anstreichen!

HEIM UND FLUCHT ORCHESTER ON TOUR

3. Juni 2016   |   VON: Franziska LuschKeine KommentareKategorie: Heim und Flucht Orchester

DSC_0332 (2)

Wer unser Heim und Flucht Orchester bereits live erlebt hat, der weiß: bei den Balkanbeats, dem afrikanischen Gesang sowie den heißen Percussion-Rhythmen herrscht hohe Ansteckungsgefahr! Kaum ein Zuhörer sitzt am Ende der Konzerte noch auf dem Stuhl. Stattdessen wird zusammen getanzt und gefeiert – mitgerissen von der Begeisterung am Improvisieren und gemeinsamen Musizieren.

DSC_0354

Geprobt wird jede Woche im kleinen, aber feinen Musikstudio des Leiters Ro Kuijpers. Gespielt wird jedoch überall in Freiburg. Wer nun Lust hat sich selbst von dem internationalen Flair der Melodien und Klänge des Heim und Flucht Orchesters infizieren zu lassen, der kann das bei den anstehenden Gigs in der Stadt tun! Der nächste Auftritt ist bereits kommenden Sonntag im Sonnenhof in Vauban.

Gastspiele des Heim und Flucht Orchesters im Monat Juni/Juli:
Fr. 15.7.16, 20.30 Uhr, Goethe Institut Freiburg
Fr, 22.7.16, Sommerfest Flüchtlingsheim Hammerschmidtstraße
Sa. 23.7.16, 21 Uhr, Museum Natur und Mensch im Rahmen der Museumsnacht
So. 24.7.16, 19 Uhr, ZMF-Gala für den Frieden

 

Fotos: Maria Obermeier

NÄCHSTE STATION: UTOPIE!

1. Juni 2016   |   VON: RedaktionKeine KommentareKategorie: Aktuelles

»Jugend im Rathaus« ist ein jugendpolitisches Forum im und um das Freiburger Rathaus und findet am 11. Juni 2016 von 11 bis 16 Uhr statt.

»Let’s talk about …« heißt ein Projekt im Rahmen dieses Aktionstags, das die FSJ’lerinnen des Jungen Theaters und des Jugendbildungswerks Freiburg gemeinsam auf die Beine stellen: Steigt ein und fahrt mit uns an imaginären Haltestellen vorbei, von denen ihr noch nie etwas gehört habt! An jeder Haltestelle wird über unterschiedliche Themen diskutiert. Themen, die jeden beschäftigen und zu denen doch alle ganz unterschiedliche Meinungen haben.

Taucht während der Busfahrt in eure und andere Utopien ein und erfindet Gesetze: Mehr Fahrradwege? Eine Münsterwurst gratis in der Woche für jeden Freiburger?

Doch nicht nur ihr sagt, was euch beschäftigt – auch Besuch aus der Zukunft erscheint und verkündet, wie Freiburg in 30 Jahren aussehen wird. Vielleicht wird über Freiburg eine Glaskuppel thronen, die dafür sorgt, dass es immer gutes Wetter in Freiburg gibt? Oder wird im Jahr 2046 der Anbau von Marihuana legal sein?

Gemeinderäte und Gemeinderätinnen schauen ebenfalls vorbei und teilen ihre eigenen Gedanken mit euch. Das Engagement in Freiburg wird pointiert kommentiert. Wer mischt in Freiburg mit und wer nicht? Lass dir Fakten um die Ohren regnen und lern was Neues dazu!

SELTEN RAUSCHFREIE NÄCHTE

22. Mai 2016   |   VON: Michael KaiserKeine KommentareKategorie: Aktuelles

Dem Freiburger Publikum haben wir Finn-Ole Heinrich bislang vor allem mit seinen Kinder- und Jugendbüchern (»Frerk, du Zwerg«, »Maulina Schmitt«) vorgestellt. Daher ist es dringend an der Zeit, sich intensiv der anderen Seite des Hamburger Autors zu widmen. Zum Einstieg seien hier seine Kurzgeschichtenbände »die taschen voll wasser«, »Gestern war auch schon ein Tag« sowie sein Debütroman »Räuberhände« aus dem Jahr 2007 zur Lektüre empfohlen.

Oder aber: Der Besuch der Performance »Marta«, die am 4. Juni 2016 um 22 Uhr Premiere im Werkraum haben wird. »Marta« ist ein Abend zwischen inszenierter Lesung und Konzert, der eine Erzählung von Heinrich mit Heinrich als Rezitator / Performer auf die Bühne bringen wird.

Mit von der Partie ist der Musiker Hannes Wittmer, der auch als Spaceman Spiff und A Tin Man bekannt ist und dessen letztes Album den Titel »Endlich nichts« trug. Am Muttertag haben die Proben für »Marta« begonnen (Einrichtung und Dramaturgie: Benedikt Grubel, Michael Kaiser). Jetzt folgt eine Pause, bevor Ende Mai Phase II beginnt und direkt die Endproben anstehen. Die Probenbilder auf dieser Seite entstanden am 14. Mai, noch ohne Kostüm und im Probenaufbau mit markiertem Bühnenbild (Fotos: Michael Kaiser, Ausstattung: Frederik Schweizer).

»Was wolltest du mit mir, Marta?
Warum ich?
Wer war ich denn?« (aus: »Marta«)

Kennengelernt haben sich Heinrich und Wittmer vor einigen Jahren im Literaturhaus Kiel. Dort wurde ein Format veranstaltet, bei dem zwei Autoren lasen und ein Musiker spielte. Heinrich war einer der Autoren und Wittmer der Musiker, beide hatten sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht kennengelernt. Nach der Veranstaltung wurde aufgelegt, es waren jedoch nur noch fünf, sechs Leute im Saal. Wie es genau dazu kam, können die beiden heute nicht mehr sagen, aber Autor und Musiker haben irgendwann wie die Wilden getanzt.

more_link_text

DIE WELT DER ELFEN WARTET AUF EUCH!

20. Mai 2016   |   VON: Franziska LuschKeine KommentareKategorie: Aktuelles

DSC_0046

Wart ihr schon einmal im wunderschönen Irland? Es ist ein Land mit Flüssen, vielen Seen und Bergen – einer bezaubernden Landschaft. Aber auch ein Land, in dem die Elfen, Feen und Kobolde versteckt unter Steinen und Felsen leben!

DSC_0076

Wenn ihr wissen wollt, was es mit den Tüchern, der Harfe und einem rothaarigen Kerlchen auf sich hat, dann schnappt euch eure Kinder (ab 5) und lasst euch von uns in die Welt der Elfen entführen! Bei den Sitzkissenkonzerten am Samstag, 21. und Sonntag, 22. Mai (jeweils um 16 Uhr) zeigen euch zwei Elfen (Geige, Harfe) und ein Kobold, was in Irlands Wäldern vor sich geht…

DSC_0038

Fotos: Maria Obermeier

GUT GEGRÜLLT, REUBER

16. Mai 2016   |   VON: Benedikt GrubelKeine KommentareKategorie: Aktuelles

reuber_trio_muelheim
Reuber-Forscher Markus-Michalik, Reuber-Autor Finn-Ole Heinrich, Reuber-Regie Benedikt Grubel (v. l. n. r.) an der Ruhr in Mülheim an der Ruhr

Frösche quaken. Kühe muhen. Der Reuber … grüllt!
In der vergangenen Woche waren wir zu Gast bei den 41. Mülheimer Theatertagen. Fünf Theatertexte waren für den KinderStückePreis 2016 nominiert worden – zu unserer großen Freude mit dabei: unsere Koproduktion mit der Württembergischen Landesbühne Esslingen »Die Reise zum Mittelpunkt des Waldes« von Autor Finn-Ole Heinrich. Das Stück – ein Forschungsbericht von Abenteurer / Entdecker / Explorer Markus Michalik – begibt sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Reuber und führt geradewegs ins dichte Unterholz, immer querwaldein, mitten hinein in den maximalen Wald.

Bild 2

Kurz bevor es losgeht: Markus Michalik trifft auf der Bühne 3 des Ringlokschuppens die letzten Vorbereitungen für seinen packenden Vortrag über den sagenumwobenen, von Mythen umsponnenen Reuber (Fotos: Leon Bluhm).

8.50 Uhr: Bei strahlendem Sonnenschein nähern sich die ersten wagemutigen Zuschauer*innen dem Ringlokschuppen, wo Herr Michalik in wenigen Minuten die Ouvertüre zu seinem Forschungsvortrag grüllen wird.

Bild 4

Nach der Show bleiben zurück: Pappe, Baumstämme, reichlich grünes Geäst, Pfeil und Bogen, Scheinwerfer und ein Lagerfeuer aus LED-Stabtaschenlampen. Es ist nicht zu leugnen: Hier hat der Reuber gewütet. more_link_text