DIE NEUE SPIELZEIT 2020/2021

9. Juli 2020   |   VON: Michael KaiserKategorie: 2020/2021

Keine Frage: Das Virus hat unser aller Leben kräftig durcheinandergewirbelt. Und es wird uns leider auch noch eine Weile begleiten. Einen Spielplan für das Theaterjahr 2020/2021 zu konzipieren, fühlte sich für uns nicht selten so an, als würden wir Wahrsagerei betreiben.

Daher haben wir unseren Illustrator Michael Genter gebeten, für das Titelmotiv eine magische Kugel zu zeichnen, mit deren Hilfe man in die Zukunft blicken kann. Einige unserer Vor-Corona-Pläne haben wir derweil über Bord geworfen und uns einen aktualisierten Spielplan mit genügend Sicherheitsabstand ausgedacht.

Was wir für die kommende Spielzeit alles geplant haben, erfahrt ihr in folgendem Video im Schnelldurchlauf:

NACH DEM LOCKDOWN

Zwischen dem Lockdown im März und der Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Juni 2020 hat das Team des Jungen Theaters mit GEISTERJAGD UMS THEATER (10+) ein Escape-Spiel als Hör-Abenteuer entwickelt, das zu jeder Tageszeit vollkommen kontaktfrei und unabhängig von aktuellen Corona-Vorgaben kostenfrei von Familien gespielt werden kann. Dieses Format wird auch in der Sommerpause des Theaters weiter angeboten und kann so u. a. auch von Touristengruppen mit Kindern gespielt werden, die in den Ferien unsere Stadt besuchen.

Theater jedoch lebt von der Begegnung und vom Live-Moment. Daher hoffen wir, im Laufe der Spielzeit 2020/2021 immer mehr zu Formen des regulären Spielbetriebs zurückkehren zu können. Die Monate Oktober bis Dezember 2020 haben wir hierbei unter den aktuellen Sicherheitsmaßgaben und mit neuen Themenschwerpunkten ausformuliert – und ab Januar 2021 haben wir Hypothesen und Alternativ-Szenarien für den Spielplan entwickelt.

Der Schwerpunkt des Jungen Theaters ist die Arbeit mit nicht-professionellen Darsteller_innen. Oft entstehen Produktionen mit über einhundert Beteiligten. Wir freuen uns darauf, diese Gruppen wieder einladen zu können, bei uns und vor allem mit uns Theater zu machen – wann lässt sich aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehen. Wir hoffen jedoch, diesen Teil unserer Arbeit, u. a. mit dem THEATERKLUB und dem KINDERORCHESTER, ab Januar 2021 wieder nach und nach aufnehmen zu können.

SPIELPLAN OKTOBER BIS DEZEMBER 2020

Das Theaterjahr 2020/2021 im Jungen Theater eröffnen werden wir mit dem LIRUM LARUM LESEFEST (5+), das für den 11.10. geplant ist. Hierfür werden wir gemeinsam mit dem Kulturamt Freiburg ein neues Konzept für die aktuelle Situation entwickeln: www.freiburg.de/lesefest

Der Choreograf Graham Smith setzt ab 17.10. seine Reihe von Stücken fort, in der seine Familienmitglieder mit ihm auf der Bühne stehen. Im Tanzstück 2 GLORREICHE HALUNKEN müssen Vater Graham und sein Sohn Simão glücklicherweise keinen Mindestabstand zueinander halten, kehren nach der häuslichen Quarantäne im Frühjahr mit vielen Fragen auf die Bühne zurück und untersuchen so im Werkraum das Miteinander der Kernfamilie unter verschärften Bedingungen.

Von der Familie in Krisenzeiten zu einem Berufsfeld, das in den letzten Monaten stark in den Fokus gerückt ist, bevor die Aufmerksamkeit recht schnell wieder nachließ: In der Lecture Performance AUF KLINGEL lassen das Autoren-Team des gleichnamigen Buchs (hrsg. von der Veronika-Stiftung) und eine Pflegerin, die vor zwei Jahren in der Theaterproduktion SILENT SERVICE mitgewirkt hat, ab 21.11. Pflegekräfte aus ganz Baden-Württemberg im Werkraum zu Wort kommen. Die Texte entstammen einer einjährigen Recherche, die u. a. im Pflegeheim, in der Kinderonkologie, beim mobilen Pflegedienst, im Hospiz und in einer Pflegeschule stattgefunden hat.

Vor dem Lockdown hatten wir nur dreimal die Gelegenheit, uns auf die Spuren von Bram Stokers legendärem Vampir zu begeben. Im Herbst geht die Suche nach dem Fürsten der Finsternis endlich weiter: Denn an Halloween (31.10.) werden wir unsere Produktion DRACULA (12+) in einer angepassten Corona-Edition zurück auf die Bühne bringen.

PIPPI LANGSTRUMPF (5+) ist eine Kinderbuchheldin, die mit ihrer Sicht auf das Leben und die Welt in diesen Zeiten unbedingt Gehör bekommen sollte – und in diesem Jahr ihren 75. Geburtstag feiert: Astrid Lindgrens berühmte Geschichten rund um das mutige, selbstbewusste und außergewöhnlich starke Mädchen aus der Villa Kunterbunt sind das diesjährige Kinderstück zur Weihnachtszeit! Wir zeigen Familienvorstellungen ab 13.11. im Großen Haus. Ob wir Vorstellungen für Kita- und Schulgruppen anbieten können, wird von der Corona-Lage im Winter abhängen. Aktuelle Infos: www.theater.freiburg.de/kinderstueck

HYPOTHESEN ZUM SPIELPLAN JANUAR BIS JULI 2021

Freundschaft in Zeiten einer elementaren Krise, die überdies durch ein Virus ausgelöst wird, ist das zentrale Thema im Musical RENT, das auf Puccinis Oper LA BOHÈME basiert. Emma-Louise Jordan, Gary Joplin und Nikolaus Reinke erarbeiten mit jungen Erwachsenen die Geschichte einer Gruppe junger Künstler im New Yorker East Village der 1990er Jahre, deren Alltag durch Drogen und die Angst vor einer Infektion mit HIV geprägt ist. Die Premiere ist im Februar 2021 für das Kleine Haus geplant.

Als die Autorin Dita Zipfel 2019 ihren Jugendroman WIE DER WAHNSINN MIR DIE WELT ERKLÄRTE (12+) veröffentlichte, konnte sie nicht ahnen, wie treffend dieser Titel nur ein Jahr später den Zustand beschreibt, in dem wir uns derzeit weltweit befinden. Zipfel erzählt in ihrem Buch von der 13-jährigen Lucie, einer herrlich unerschrockenen Heldin, und vom Mut, anders zu sein. Regie der Bühnenadaption, die im Februar 2021 im Werkraum gezeigt werden soll, führt Benedikt Grubel, den das Freiburger Publikum aus Produktionen wie DIE VERWANDLUNG und DRACULA kennt.

Das Figurentheaterstück DIE NACHT, ALS LU VOM HIMMEL FIEL (8+) hätte im März 2020 Premiere gehabt – und in dieser Geschichte geht es um die Wurst: Denn wenn das Mondmädchen Lu seinen Ausflug zu seiner Menschenfreundin Marta nicht beendet und bis zum Morgengrauen wieder am Himmel ist, geht seine Mutter, die Erde, vor Kummer zugrunde. Die Premiere ist nun für März 2021 in der Kammerbühne angedacht.

Über kaum eine Frage haben wir in den letzten Monaten ausführlicher diskutiert als über den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Graham Smith plant, Mitglieder aller Gruppen seiner SCHOOL OF LIFE AND DANCE – Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Menschen jenseits der 50 – gemeinsam mit dem HEIM UND FLUCHT ORCHESTER in der Produktion HALTEN im April 2021 auf der großen Bühne zusammenzubringen und einen Tanztheaterabend über Zusammenhalt und Überleben mit ihnen zu erarbeiten.

Im April 2020 hätte im Werkraum das Tanzstück THE 3RD BOX Premiere gehabt. Diese Produktion, deren Untertitel „Männlich, weiblich, divers – und nun?“ lautet, verschieben wir um ein Jahr. Darin stellen junge Erwachsene – divers in Alter, kulturellem Hintergrund, sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität – ausgehend von der eigenen Lebensrealität gemeinsam mit den Choreografen Monica Gillette und Gary Joplin die Frage: Wie offen ist die Gesellschaft, in der wir leben, im Jahr 2021?

Das Philharmonische Orchester Freiburg plant, im Laufe der Spielzeit u. a. Charlie Chaplins Stummfilmklassiker MODERNE ZEITEN live zu begleiten und Familien zu einer EXPEDITION ORCHESTER (5+) mit Musik von Benjamin Britten einzuladen.

„Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, hielt Friedrich Schiller Ende des 18. Jahrhunderts fest. Regisseur Sascha Flocken (SILENT SERVICE, 89/90) schickt im Projekt Z0CK3N mehr als 200 Jahre später eine Gruppe Spieler_innen – Brettspielfans, eSport-Champions, Fortnite-Aficionados, LARPer, Skatclub-Mitglieder etc. – auf eine Theaterquest: Werden sie Antworten auf die dringlichsten Fragen unserer Gegenwart finden? Und: Inwieweit hat uns das digitale und analoge Spielen vielleicht gar einen Beitrag geleistet, schwierige Corona-Monate besser zu bewältigen? Die Premiere ist für Mai 2021 im Werkraum anvisiert.

Weitere Annäherungen an einen Spielplan für das kommende Theaterjahr werden wir auf dieser Website veröffentlichen.

Falls es Fragen gibt, kann man uns gerne jederzeit per Mail kontaktieren:
junges@theater.freiburg.de

Wir freuen uns auf viele Begegnungen mit Ihnen und euch! Wie viel Sicherheitsabstand dann dazwischen sein wird … wir werden es sehen.

Michael Kaiser (Künstlerische Leitung Junges Theater), Anna-Lena Schuppe (Musikvermittlung), Graham Smith (Tanz) und Team

Illustrationen: Michael Genter