DER SCHWERPUNKT

8. Dezember 2021   |   VON: Der GrafKategorie: 2021/2022

In seinem Buch MENSCHEN BRAUCHEN MONSTER (Piper Verlag 2017) geht der Autor Hubert Filser der Frage nach, warum Menschen Monster erfinden, welche Funktion sie für uns und unsere Psyche haben und was sie uns über unsere Ängste verraten. Denn besonders in Zeiten großer Unsicherheiten und Umbrüche haben sie Hochkonjunktur – Vampire, Gespenster, Werwölfe und fiese Außerirdische, die unsere Welt auslöschen wollen. Monster können zu einer Art Seelenheiler werden, so eine von Filsers Thesen, indem durch sie – in der Kunst beispielsweise – Urängste personifiziert werden und dadurch der Schrecken für uns greifbarer wird. Sie können uns dabei helfen, unsere Ängste aus sicherer Entfernung zu durchleben und damit einen gewissen Grad an Kontrolle zurückzugewinnen.
Ab Dezember stellen wir uns im Jungen Theater lustvoll unserer Furcht und gehen diesen Phänomenen auf den Grund: In DRACULA untersuchen wir die Angstlust, die in uns allen schlummert, in FRANKENSTEIN begeben wir uns auf eine unheilvolle Expedition an den Rand menschlicher Abgründe und Fantasien und in DIE NACHT, ALS LU VOM HIMMEL FIEL begegnen wir auf einem nächtlichen Ausflug in den Wald allerlei skurrilen Kreaturen, die in der Dunkelheit zu Hause sind. Und wo wir gerade beim Thema sind: Um einen Wald, in dem nicht nur freundlich gesinnte Zeitgenossen leben, geht es natürlich auch im Familienkonzert PETER UND DER WOLF, das ab 16.02.2022 wieder im Kleinen Haus zu sehen und zu hören ist. 

Wir wünschen schauriges Vergnügen – und möchten ein Zitat aus dem Genre-Klassiker THE ROCKY HORROR SHOW mit auf den Weg geben, das als Motto verdammt gut in unsere Gegenwart passt: „Stay sane inside insanity!“

DRACULA
Bram Stokers legendärem Vampir auf der Spur // für alle Unerschrockenen ab 12 Jahren und Erwachsene

Ausgehend von Bram Stokers weltberühmten Roman ist das Team hinter KARLSSON VOM DACH, DIE VERWANDLUNG und DRACULA den Spuren des legendären Vampirs nach Transsilvanien gefolgt. Es hat sämtliche Warnungen in den Wind geschlagen, an Burgtore geklopft, Fledermäuse gefüttert und sich in muffige Umhänge gehüllt. Mit gespitzten Zähnen und merklich blasser Haut sind die Reisenden nun nach Freiburg zurückgekehrt und beschwören mit viel Nebel und Musik die Schatten ihrer Reiseerlebnisse noch einmal herauf.
Auf der schmalen Grenze zwischen Wirklichkeit und Fantasie verweben sich Vampirmythen mit knallharten Fakten, und schnell pulsiert frisches Blut durch die alte Geschichte vom Fürsten der Finsternis. Ein Theaterabend über Einsamkeit, Unsterblichkeit und Freundschaft – und die Frage, warum wir uns so gerne gruseln.

Text, Regie und Performance: Gesa Bering, Benedikt Grubel, Michael Kaiser, Jan Paul Werge // Kostüme: Sarah Mittenbühler // Musik: Jan Paul Werge // Videoeffekte: Robert Läßig

seit Sa, 04.12.2021 // Werkraum

In der Dokumentation ZWEITE HAUT begleitet die Filmemacherin Katrin Weissler die Kostümbildnerin von DRACULA, Sarah Mittenbühler, mit der Kamera von der Idee bis zur Premiere. Der Film kann auf unserem YouTube-Kanal angesehen werden.

FRANKENSTEIN
Ein zum Leben erwachter Albtraum nach Mary Shelley // 14+

Wer bin ich? Was bin ich? Woher bin ich gekommen? Und was ist mein Ziel?
Für den Wissenschaftler Viktor Frankenstein ist das Leben ein Rätsel, das es zu lösen gilt. Mit unmenschlichem Entdeckergeist macht er sich an die Arbeit, überschreitet die Grenzen von Leben und Tod und kreiert – ja, was eigentlich? Ein namenloses Etwas von grauenhafter Statur, das zu ewiger Einsamkeit verdammt sein Unwesen treibt. Auf der Suche nach einem Platz in der Welt verflucht das Monster seinen Schöpfer und der Schöpfer sein Monster, bis inmitten blühenden Lebens nur noch schwärzeste, grauenvolle Finsternis herrscht.
Mit Mary Shelleys Roman von 1818 im Gepäck begibt sich das Team von DIE VERWANDLUNG und DRACULA gemeinsam mit der Trickfilmerin Maren Wiese auf eine unheilvolle Expedition an den Rand menschlicher Abgründe und Fantasien. Zwischen Horrorgeschichte und kuriosem Wissenssammelsurium gilt es, mit allen Mitteln und Sinnen, das Geheimnis des Lebens zu ergründen und Frankensteins Monster zum Leben zu erwecken – neu zusammengesetzt und frisch vernäht. Ein Science-Fiction-Theaterspektakel über Schönheit und Schöpfung, Schuldgefühle und Schrecklichkeiten.

Text und Regie: Gesa Bering, Benedikt Grubel, Michael Kaiser // Animationen und Video: Maren Wiese // Bühne und Kostüme: Sarah Mittenbühler // Mit: Gesa Bering, Benedikt Grubel, Maren Wiese

Uraufführung: Sa, 19.02.2022 // Werkraum

Übrigens: Am Sa, 05.02.2022 zeigen wir DRACULA in einer einmaligen Latenight-Vorstellung um 22.00 (!) Uhr. Und am Sa, 26.02. und So, 27.02.2022 begegnen sich unsere beiden Produktionen DRACULA und FRANKENSTEIN im Rahmen eines Themenwochenendes unter dem Motto VON MONSTERN UND MENSCHEN.

DIE NACHT, ALS LU VOM HIMMEL FIEL
Ein mitreißendes, komisches und gruseliges Figurentheaterstück // 8+

Der Mond ist auf die Erde gefallen – direkt in Martas Zimmer. Der Mond ist ein Mädchen und heißt Lu. Mit Lu traut sich sogar Marta in den nachtdunklen Wald. Dort treffen sie Wolfgang, den dusseligen Werwolf, den putzfimmeligen Fuchs Ramsey, die Sandfrau Dr. Kivumbi, die sich manchmal in die Alptraumfrau Wasiwasi verwandelt, und Wendel, das böse Gespenst. Wendel kennt ein Geheimnis: Wenn das Mondkind Lu bis zum Morgengrauen nicht wieder am Himmel ist, geht Mutter Erde vor Kummer kaputt. „Weltuntergang! Weltuntergang!“

Text und Regie: Mia Grau // Co-Regie: Vanessa Valk // Bühne und Kostüme: Jens Burde // Musik: Konrad Wiemann // Dramaturgie: Michael Kaiser // Mit: Stefanie Mrachacz, Vanessa Valk, Konrad Wiemann

Koproduktion mit Theater TIER

Uraufführung: So, 20.03.2022 // Kammerbühne

Illustrationen: Michael Genter