SCHOOL OF LIFE AND DANCE

30. November 2012   |   VON: Michael KaiserKategorie: 2012/2013

School of Life and Dance

SoLD steht für »School of Life and Dance« – und ist eine besondere Tanz-Nachwuchsgruppe am Theater Freiburg, die von dem Tänzer und Choreographen Graham Smith geleitet wird. Seit 3 Jahren kommen die Nachwuchstänzer zwischen 15 und 21 Jahren zweimal wöchentlich zum anspruchsvollen Training bei Graham Smith, der Tänzerin Maria Pires und anderen Tanz-Profis zwischen zeitgenössischem Körper- und Tanztechniken, Improvisation Komposition, Film und Kameraarbeit, Textentwicklung und sogar »Urban Gardening«. Es geht um eine grundlegende Wirkung von Tanz und um den Zusammenhang, den intensive Körper- und Selbstwahrnehmung auf andere Bereiche des Lebens hat.
Graham Smith gründete SoLD, um die Arbeit mit den jugendlichen Tänzerinnen und Tänzern von früheren Tanz-Produktionen wie »Herr der Fliegen« weiterführen zu können.
SoLD ist mehr als ein Hobby. Die Schülerinnen und Schüler, Auszubildenden und Studierenden verbringen einen großen Teil ihrer freien Zeit im Theater. Sie erleben es in all seinen inhaltlichen Beschäftigungen, Entwicklungsprozessen und Arbeitsbereichen wie Bühne, Video/Ton und Dramaturgie. Häufig sind die »SoLDner« an Performances im Theater oder im Stadtraum beteiligt oder helfen bei besonderen Projekten aus. Denn Theater / Tanz ist viel mehr als nur auf der Bühne zu stehen. Zu den besonderen Erlebnissen von SoLD gehörte etwa eine Performance an der deutsch-schweizer Grenze in Zusammenhang mit dem dortigen Asylheim oder eine Außenperformance in einem Steinbruch im Kaiserstuhl. Besonders wichtig sind die SoLDner auch für die Arbeit von Graham Smith mit den ganz Kleinen. So waren sie etwa intensiv bei der Produktion »Wunderland Kampffmeyerstrasse« mit der Haslacher Kita Fidibus beteiligt oder, ganz aktuell, bei dem großen Tanz-Schul-Projekt »Learning by moving« in Zusammenarbeit mit der Vigelius-Grundschule. Die meisten der SoLDner wollen keine professionellen Bühnentänzer werden. Vielmehr geht es darum, Tanz als eine zentrale Lebenserfahrung zu begreifen, die in alle anderen alltäglichen Praktiken wie persönliche Bildung, Arbeiten, Zusammenleben einfließt.
In der aktuellen Spielzeit erarbeitet SoLD erstmals eine große Tanz-Produktion für die Hinterbühne des Großen Hauses und wagt sich an den großen Identitätsstoff der Theatergeschichte: Parzival. Der ist ein aufsässiger Ritter, der unzählige eigenwillige Fragen an das Leben stellt. Premiere von »Zeitraffer-Parzival« ist am 15. Juni 2013.