HAPPY HAPPY

1. Januar 2019   |   VON: RedaktionKategorie: Aktuelles

Wir wünschen allen alles Gute für das Jahr 2019, in dem wir richtig viel mit euch vorhaben. Los geht’s direkt mit einem vollgepackten Januar!

Zum letzten Mal in die Tiefen des Ozeans tauchen wir in DIE KLEINE MEERJUNGFRAU (ab 5 Jahren) ein – am 06.01. mit Gebärdenübersetzung für hörgeschädigte Menschen. Zwei Zusatzvorstellungen wegen der großen Nachfrage bieten wir außerdem am 27.01. an.

Alice, Grinsekatze, Hutmacher & Co. sind wieder mit Musikerinnen und Musikern durch das WUNDERLAND (ab 10 Jahren) unterwegs – am 13., 14. und 15.01. im Kleinen Haus.

Auf dem Luftweg kehrt Astrid Lindgrens weltbester Streichemacher endlich zu uns zurück: KARLSSON VOM DACH (ab 8 Jahren) landet am 19. und 20.01. im Werkraum – am 20.01. ebenfalls mit Gebärdenübersetzung. Die letzten Vorstellungen dieser Inszenierung folgen im Februar.

Karten für die Vorstellungen mit Gebärdenübersetzung sind übrigens per Mail an der Theaterkasse erhältlich: Bitte bei der Reservierung angeben, dass Plätze mit Blick auf die Dolmetscherinnen gewünscht werden. Wir danken der Oberle-Stiftung und der Thomas Staebe-Stiftung für die freundliche Unterstützung.

Die Allerjüngsten entdecken die Welt der klassischen Musik krabbelnd und tanzend: Die BABYKONZERTE (0-2 J.) gibt es wieder am 24. und 25.01. im Winterer-Foyer.

Die MUSIKALISCHE SCHNITZELJAGD (ab 5 Jahren) führt kreuz und quer durch das Theater und findet erstmals in dieser Spielzeit am 12.01. statt.

Eine tänzerische Reise in die Zukunft unseres Planeten unternehmen die Mitglieder der SCHOOL OF LIFE AND DANCE in ihrer Version von Igor Strawinskys LE SACRE DU PRINTEMPS – am 06.01.2019 im Kleinen Haus.

In SILENT SERVICE nehmen uns Pflegende in der Ausbildung mit in ihren beruflichen Kosmos – die letzten beiden Vorstellungen im Januar sind leider bereits restlos ausverkauft.

BLINDFLUG ist ein choreografisches Projekt mit sehenden und nicht-sehenden Menschen: Wie „sieht” man Tanz? Das ist eine Frage, die man auch Sehenden stellen kann. Für blinde Besucherinnen und Besucher ist die Frage noch spannender. Wie empfinde ich Tanz? Und wie kann ich das zum Ausdruck bringen? Sehende und Nicht-Sehende im Alter von 13 bis 80 Jahren tasten sich gemeinsam durch mehrere Workshop-Phasen an die Frage heran, was Tanz bedeutet, wenn man ihn nicht sehen kann. Die Ergebnisse werden am Sa, 26.01.2019, 19.00 Uhr sowie So, 27.01.2019, 11.00 Uhr in einem Showing im Werkraum präsentiert. Mit anschließender Gesprächsrunde.