GUTEN DIEB! GUTEN STAHL! GUTEN DIEBSTAHL!

27. März 2017   |   VON: Michael KaiserKeine KommentareKategorie: Aktuelles

Am 1. April eröffnet Klub Kirschrot im Werkraum die »Die Republik der Taschendiebe«: Hier sind die Besitzverhältnisse schwebend und der »Fröhliche Diebstahl« Volkssport Nummer Eins. Werkraum frei für das erste Stipendiumsprojekt der Stiftung Theater Freiburg am Jungen Theater!

In der interaktiven Inszenierung »Die Republik der Taschendiebe«, die sich an gehörlose, hörgeschädigte und hörende Menschen ab 10 Jahren richtet, untersuchen die fünf Theatermacher*innen von Klub Kirschrot unsere gesellschaftlichen Konzepte von Besitz, Eigentum und Diebstahl. Hierfür haben sie mit gehörlosen, schwerhörigen und hörenden Kindern und Jugendlichen aus der Stadt und dem Umland geforscht und an der Gründung einer utopischen Republik gefeilt, die nun im Werkraum des Theaters eröffnet wird: In der »Republik der Taschendiebe« ist alles geklaut, gezockt, gefunden, gestohlen und wurde niemals zurückgegeben. Hier ist nichts sicher, nichts niet- und nagelfest, denn jeder nimmt sich einfach das, was er gerade braucht. Doch ist das Leben in einer solchen Welt überhaupt möglich, ohne die Nerven zu verlieren? Wenn alle allen alles klauen, gehört dann allen immer alles? Würde der »Kreislauf des Klauens« funktionieren? Und führt der »Fröhliche Diebstahl« zu einer Welt ohne Besitz? Eins steht fest: In der »Die Republik der Taschendiebe« bleibt unter Garantie kein Hocker auf dem anderen und die Zuschauer*innen werden womöglich sogar selbst zu Langfingern …

Das Theaterkollektiv Klub Kirschrot, das sich im Rahmen des gemeinsamen Studiums der »Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis« an der Universität Hildesheim gegründet hat, hat sich in den vergangenen Jahren auf die Theaterarbeit für und mit gehörlosen und hörgeschädigten Menschen spezialisiert. Dabei arbeitet die Gruppe mit dem Einsatz so genannter »accessibility tools«: Schrift-Übertitel und Gebärdensprache werden in diesem Sinne ästhetisch fruchtbar gemacht, bilderreich in Szene gesetzt und zu einem selbstverständlichen Teil ihrer inklusiven Theaterarbeiten.

Die Inszenierung »Die Republik der Taschendiebe« entsteht im Rahmen des Stipendienprogrammes »Performancetheater für Kinder und Jugendliche« der Stiftung Theater Freiburg, in deren Rahmen junge Theaterschaffende die Möglichkeit erhalten, am Jungen Theater Freiburg eine Projektidee zu realisieren und zur Aufführung zu bringen. Mit dem fortan jährlich ausgeschriebenen Ideenwettbewerb möchte die Stiftung Theater Freiburg unter Federführung von Markus Hildmann und Professor Hans-Hartmut Peter junge Talente fördern, die dem Kinder- und Jugendtheater in ihrer Arbeit mit neuen Impulsen, Ästhetiken, Formen und Formaten begegnen.

Nun ist nach der allerersten Ausschreibung des Stipendienprogramms rund ein Jahr vergangenen und Klub Kirschrot startet in die Endproben – trifft die letzten Vorbereitungen für den feierlichen Gründungsakt der »Republik der Taschendiebe«. Wir wünschen: »Guten Dieb! Guten Stahl! Guten Diebstahl!«

Die Republik der Taschendiebe
Eine theatrale Staatsgründung von Klub Kirschrot
für gehörlose und hörende Menschen (10+)
Stipendiumsprojekt der Stiftung Theater Freiburg/ Von & mit Klub Kirschrot: Kristin Grün, Marietheres Jesse, Sarah Kramer, Matthias Linnemann, Wera Mahne / Ausstattung: Sarah Mittenbühler / Dramaturgie: Benedikt Grubel
Stipendiumsprojekt der Stiftung Theater Freiburg. Ein Projekt von Klub Kirschrot und dem Theater Freiburg. Gefördert vom Fonds Soziokultur. Unterstützt von der Oberle-Stiftung und der Thomas Staebe-Stiftung.
Premiere: Sa. 1.4.17, 18 Uhr, Werkraum (Zugang über Theatercafé)
Weitere Vorstellungstermine und Infos: www.theater.freiburg.de/taschendiebe

 

Hinterlasse eine Antwort