ENDPROBEN-WAHNSINN

8. März 2019   |   VON: RedaktionKategorie: 2018/2019, Shockheaded Peter

08. März 2019, wir stehen einen Tag vor der Premiere von SHOCKHEADED PETER – STRUWWELPETER und verbringen nun seit zwei Wochen gefühlt jeden Tag im Theater. Ich, als Regiehospitantin und ehemalige Darstellerin des Musicals THE ADDAMS FAMILY, welches ebenfalls von Gary Joplin (Regie, Choreografie, Konzept), Emma-Louise Jordan (Choreografie, Konzept) und Nikolaus Reinke (Musikalische Leitung) inszeniert wurde, kenne nun beide Seiten.

Als Darstellerin war mir nie bewusst, wie zeitaufwändig das ganze Geschehen rund um die Bühne – wie zum Beispiel Licht, Kostüm oder Requisite – ist. Es wird unglaublich präzise gearbeitet, Einzelheiten werden ausdiskutiert und jedes Detail ist durchdacht. Wenn man selbst auf der Bühne steht, dann entfällt einem das ganz leicht. Man konzentriert sich auf das Spiel, die korrekten Tanzschritte oder dass man den richtigen Ton trifft. Und das ist gar nicht mal so leicht, wenn man, wie viele der Jugendlichen, gerade vom Schulunterricht oder aus der Unibibliothek kommt.

Als wir vorgestern nun die Hauptprobe 2 mit vielen Zuschauerinnen und Zuschauern aus dem Theater hatten, hat sich die Nervosität auf beiden Seiten bemerkbar gemacht. Das Ensemble macht mit jeder Probe einen riesigen Sprung – dennoch wird bei der Kritik natürlich auf jedes kleine Detail geachtet. So lassen wir die Reaktionen des Probenpublikums auf uns wirken und verändern immer noch Kleinigkeiten in Texten, Choreographien und in der Beleuchtung. Wenn der Vorhang sich am Samstag öffnet, soll alles stimmig sein – und sich am besten nicht bemerkbar machen, dass einige Dinge tatsächlich erst ein oder zwei Tage vor der Premiere justiert und verändert wurden.

In so einer turbulenten Zeit ist es schön, einen so starken Zusammenhalt im Team zu spüren. Die Nerven liegen blank, und es ist manchmal ermüdend, Szenen und Lieder drei oder vier Mal am Stück zu wiederholen. Die Darsteller_innen auf der Bühne in ihren spektakulären Kostümen aufblühen zu sehen, ist jedoch beeindruckend. Man merkt, wie viel Spaß es den Jugendlichen macht, in eine andere Rolle zu schlüpfen, in eine andere Welt einzutauchen. Gary, Emma-Louise und Nikolaus ist wichtig, dass viel kommuniziert wird, und sie gemeinsam mit den Jugendlichen an den Details arbeiten, die noch verbessert werden. So können diese ihre kreativen Ideen einbringen und das Team kann ihnen Form und Gestalt geben.

Die Aufregung wird sicher bis zur letzten Sekunde vor der morgigen Premiere bleiben – genau wie die Vorfreude. Es bleibt also spannend … Wir freuen uns auf einen kraftvollen Auftakt und darauf, unseren STRUWWELPETER endlich freizulassen!

TOI TOI TOI!

Text: Soramonich Sam // Fotos: Rainer Muranyi