DIE GROSSE UNTIERSUCHE

21. September 2019   |   VON: Michael KaiserKategorie: 2019/2020

Auf dem Theatervorplatz findet vom 18. bis 27. September der SPIELZEITCOUNTDOWN 2019/2020 statt: In einem Pavillon geben unterschiedliche Künstler_innen Einblicke in ihre Arbeit, die sonst eher im stillen Kämmerlein als auf einem belebten Platz mitten in der Innenstadt vonstattengeht. 

Einiges geboten … im Pavillon auf dem Theatervorplatz!

Am heutigen Samstag waren die Regisseurin Miriam Götz und die Kostümbildnerin Sarah Mittenbühler im Pavillon zu Gast. Die beiden erforschen seit einigen Wochen gemeinsam mit Kindern, wie ein waschechtes Untier aussehen könnte.

v. l. Regisseurin Miriam Götz und Kostümbildnerin Sarah Mittenbühler beim Workshop im Pavillon

In Kürze werden Miriam und Sarah gemeinsam mit dem Bühnenbildner Frederik Schweizer und dem Ensemble mit den Proben zum Kinderstück zur Weihnachtszeit beginnen. Das stammt in diesem Jahr von keinem Geringeren als dem SAMS-Erfinder Paul Maar und heißt IN EINEM TIEFEN, DUNKLEN WALD… 

Neben Pinsel und Farbe hat Sarah auch farbenfrohe Stoffe zum Basteln mitgebracht.

Wie also sieht so ein Untier aus, wo lebt es, welchen Namen trägt es, welchen Geruch verströmt es, welche Fähigkeiten hat es, was steht auf seinem Speiseplan …? Das sind nur einige Fragen, die die Regisseurin und die Kostümbildnerin Kindern in verschiedenen Schulen und auf dem Theatervorplatz gestellt haben – verbunden mit der Aufgabe, das Ungeheuer zu Papier zu bringen. 

Monster, namenlos, in rot

Leibspeise: Korallen – Konrad das Korallenmonster aus dem Toten Meer 

Oh ha: Dieses Wesen ist in heimischen Feuchträumen zuhause!

Im nächsten Schritt wird Sarah unter Zuhilfenahme der Kinderideen eine Figurine entwerfen – eine Vorlage, nach der die Schneiderei am Theater Freiburg das Kostüm des Untiers fertigen wird. 

Regisseurin Miriam Götz ist gespannt auf die Ideen der Kinder.

Ein wenig Geduld ist allerdings noch angesagt: Denn wie dieses fantastische Ungeheuer am Ende auf der Bühne aussehen wird, kann man erst bei der Premiere am 24. November um 11.00 Uhr im Großen Haus erfahren. 

Schmökern am Rand des Pavillons in Paul Maars wunderbarem Buch …

Das Junge Theater wird übrigens noch zweimal beim SPIELZEITCOUNTDOWN vertreten sein: Am morgigen Sonntag wird Regisseur Sascha Flocken ab 16.00 Uhr über seine Arbeit an unserer Eröffnungspremiere, dem Stück 89/90 nach dem Wenderoman von Peter Richter, berichten. Die Premiere steht am 11. Oktober um 19.00 Uhr im Kleinen Haus an. Und am 25. September gibt es um 15.30 Uhr im Pavillon erste Einblicke aus ebendieser Produktion in Form eines Punkkonzertes mit dem Ensemble Frederik Gora, Clara Schulze-Wegener, Jan Paul Werge und Raphael Westermeier.

Fotos: Michael Kaiser