DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK

28. April 2009   |   VON: Michael KaiserKeine KommentareKategorie: 2009/10

Theaterprojekt mit Schauspielern und Jugendlichen
Stück von Frances Goodrich und Albert Hackett (12+)

annefrank_20x15_mondlfabian04.jpg

Am 12. Juni 1942 bekam Anne Frank zu ihrem 13. Geburtstag ein Tagebuch geschenkt, nur wenige Wochen bevor sie und ihre Familie im von den Nazis besetzten Amsterdam in einem Hinterhaus untertauchen mussten. 25 anstrengende Monate klaustrophobischer Intimität mit ihrer Familie, einem Ehepaar und deren Sohn sowie einem Zahnarzt sollten folgen. In ihrem Tagebuch dokumentierte Anne eindrücklich die Umstände des Eingesperrtseins. Sie hielt darin aber auch die Gedanken eines heranwachsenden Mädchens fest, das über das Ende der Kindheit, die Beziehung zu den Eltern und die erste Liebe schreibt.

Seit Januar beschäftigen sich in diesem Projekt aus dem »Theaterlabor« acht junge Menschen zwischen 13 und 24 Jahren intensiv mit Anne Frank. In einem Selbstexperiment simulierten sie das Leben im Hinterhaus in einer Hütte auf dem Feldberg. Aus dieser Erfahrung heraus werden sie gemeinsam mit vier Schauspielern Annes Geschichte erzählen – im Wechsel mit »Der Hund auf meinem Schreibtisch«, einem Erinnerungsprojekt der methusalems.

Mit Unterstützung der Stiftung Theater Freiburg, der Jugendstiftung der Sparkasse & der Badischen Zeitung

Regie: Ina Annett Keppel / Bühne & Kostüme: Moritz Jüdes / Dramaturgie: Michael Kaiser

Wieder im Spielplan: Sa. 23.10.10, Werkraum

Das Tagebuch der Anne Frank

Theaterprojekt mit Schauspielern und Jugendlichen (Probenfotos: Michael Kaiser, Endprobenbilder: Fabian Mondl, Sophie Vorgrimler)

Hinterlasse eine Antwort