Beiträge unter 'volXtanz'

KALOFSH MIRË, VOLXTANZ!

21. November 2012 | VON: Michael KaiserKeine KommentareKategorie: Aktuelles, volXtanz

Szenenbild »volXtanz« (Foto: M. Korbel)

Das Tanz-Crossover-Projekt »volXtanz« ist heute Abend zum letzten Mal im Kleinen Haus zu sehen: Wir bedanken uns beim gesamten Ensemble und beim deutsch-albanischen Kulturverein »Scanderbeg« für diesen fulminanten Theaterabend!

Dominik Vögtle, der in der vergangenen Spielzeit sein FSJ Kultur am Jungen Theater absolviert hat, hat die Produktion mit der Kamera begleitet. Die folgende Dokumentation fasst die Ereignisse der Premierenwoche zusammen, zeigt Ausschnitte aus dem Stück und lässt die Beteiligten zu Wort kommen:

VOLXTANZ-DOKU @ YOUTUBE

5. Oktober 2012 | VON: Michael KaiserKeine KommentareKategorie: Aktuelles, volXtanz

Szenenbild »volXtanz« (Foto: M. Korbel)

»Eine Hommage an den Tanz, der immer so lebendig ist wie seine Tänzer selbst – in rund siebzig Minuten umwerfend vital und versiert in Szene gesetzt« (Badische Zeitung) – das Tanz-Crossover-Projekt »volXtanz« ist ab dem 12. Oktober wieder im Kleinen Haus zu sehen.

Dominik Vögtle, der in der vergangenen Spielzeit sein FSJ Kultur am Jungen Theater absolviert hat, hat die Produktion mit der Kamera begleitet. Die folgende Dokumentation fasst die Ereignisse der Premierenwoche zusammen, zeigt Ausschnitte aus dem Stück und lässt die Beteiligten zu Wort kommen:

VOLXTANZ @ BZ

12. Juni 2012 | VON: Michael KaiserKeine KommentareKategorie: volXtanz

Szenenbild »volXtanz« (Foto: M. Korbel)

Die Zeitungs-Kritik der Badischen zu »volXtanz« kann man hier nachlesen. Die nächsten Vorstellungen gibt es am 15., 18. und 20.6. sowie am 3.7.12.

VOLXTANZ: STILMIX #2

8. Juni 2012 | VON: Kathrin FeldhausKeine KommentareKategorie: volXtanz

Was macht der Konzertmeister des Philharmonischen Orchesters in Trainingshose? Er probt mit Choreograph und HipHop-Tänzer Raphael Hillebrand für »volXtanz« (Premiere: Sa. 9.6.12, Kleines Haus) und steht dabei als Solist statt im Orchestergraben oder auf dem Konzertpodium mit seiner E-Geige mitten im tänzerischen Geschehen.

Die Grenzüberschreitung zwischen Klassik und anderen Stilrichtungen ist für Manuel Druminski jedoch nichts Neues. Regelmäßig spielt er als Gast in seiner früheren Münchner HipHop-Klassik-Band EINSHOCH6. Und auch beim Fotoshooting für die Konzertplakate des Philharmonischen Orchesters überraschte er plötzlich mit Michael Jacksons Moonwalk.

Manuel, du hast in den szenischen Proben viel experimentiert, um herauszufinden, was du mit deiner Geige machen kannst. Als es darum ging, deinen Bogen zu werfen, hast du lächelnd gesagt: Das wirft ein schlechtes Licht auf das Orchester. Warum?

Die klassische Welt hat eine lange Tradition, wie Dinge gelernt und ausgeführt werden: zum Beispiel, wie ein Instrument gehalten und gespielt wird. Oder, dass ich beim Konzert nicht in Turnschuhen erscheine. In der Klassik sind die Dinge schon längst klar, bevor sie überhaupt auftauchen. Ein Schlagwort und jeder weiß Bescheid. Es gibt einen kleinen Spielraum zwischen der Tradition und der Mode, wie Stücke heute gespielt werden. Und alles, was in diesem Spielraum geschieht, ist für mich die Kunst, mit der Klassik umzugehen. Das ist Fluch und Segen zugleich.

Auf die Frage von Kollegen, was ich bei »volXtanz« mache, antworte ich: Ich tanze, während ich Geige spiele. Manche sind irritiert, weil es für sie unvorstellbar ist und weil das eine Seite von mir ist, die sie nicht kennen. Ich sage mir selbst auch: Das hat mit der klassischen Auffassung, wie man Geige spielt, nichts zu tun. »volXtanz« funktioniert nach anderen Prinzipien. Dadurch kann ich mich darauf einlassen, neue Sachen jenseits der Tradition auszuprobieren: Dass ich szenisch vorkomme und mich bewege, dass ich ein Kostüm trage, dass andere mit mir gemeinsam auf meiner Geige spielen oder der Bogen zweckentfremdet wird. Ich bin gespannt, was die Kolleginnen und Kollegen hinterher sagen!

Neben Manuel Druminski und der Schlagzeugerin Tomoko Ishige stehen drei HipHop-Profis, 23 Jugendliche und eine albanische Volkstanzgruppe auf der Bühne. Die Musik für das Cross-Over-Tanzstück hat Boris Lau komponiert und dabei volkstümliche Musik aus Deutschland, Asien und dem Balkan mit afrikanischen Rhythmen, Funk, House und Breakbeats gemischt.

Bei den ersten Proben im Ballettsaal:

VOLXTANZ: STILMIX #1

7. Juni 2012 | VON: Kathrin FeldhausKeine KommentareKategorie: volXtanz

Aus unterschiedlichen Stilrichtungen miXt Raphael Hillebrand in »volXtanz« (Premiere: Sa. 9.6.12, Kleines Haus) etwas völlig Neues. »Was ist eigentlich dein Stil?« fragten wir ein paar Jugendliche aus dem Tanzensemble:

»Ich komme ursprünglich vom Breakdance und habe auch schon beim »Rap des Nibelungen« mitgemacht. Dann kamen noch andere Sachen hinzu wie HipHop, Locking und Popping. Ich möchte mich da gar nicht so festlegen, sondern gerne alles können.« (Raphael, 17 Jahre)

»Ich tanze hauptsächlich Jazz-Dance. Angefangen habe ich mit Ballett und Standardtänzen. Im Grunde habe ich mal in alles reingeschnuppert, um zu schauen, was meins ist. Und das ist jetzt so ein Mix aus allem. Wenn ich zum Beispiel abends weggehe, dann tanze ich natürlich Diskoschritte, aber ich merke auch, dass ich immer wieder Schritte aus dem Standard mit einbringe.« (Pia, 19 Jahre)

»Ich tanze seit 3 Jahren HipHop, seit 8 Jahren Breakdance und zwischendurch immer mal House. Tanz ist für mich einfach alles: ♥« (Michael aka Instinct, 20 Jahre)

»Ich tanze schon seit 9 Jahren Ballett. Außerdem habe ich noch Jazz-Dance gemacht. Hier ist vieles neu für mich, aber es ist echt cool und macht viel Spaß.« (Pia, 15 Jahre)

»Ich tanze nach keiner bestimmten Tanzrichtung, sondern eher freestyle. Ich entwickel meinen Stil einfach aus der Musik heraus und tanze so, wie ich mag.« (Jay-Lyn aka JayJay, 18 Jahre)

»Ich bin Beatboxer und spiele in einem »Guggemusik«-Verein Schlagzeug. Meine Schwester hat sich bei »volXtanz» angemeldet und gesagt: Das ist nur für Tänzer. Ich dachte mir, dann melde ich mich eben als Tänzer an und kann ja nebenbei vielleicht auch beatboxen. Raphael hat das gefallen. Wir haben jetzt eine Szene entwickelt, in der ich Schlagzeug spiele und JayJay singt. Ich finde es super, dass er auch Sachen von uns aufnimmt.« (Menderes, 17 Jahre)

JayJay und Menderes machen auch außerhalb von »volXtanz« zusammen Musik – schaut hier:

POLKA + HEADSPIN = VOLXTANZ

20. April 2012 | VON: Michael KaiserKeine KommentareKategorie: volXtanz

Was passiert, wenn Polka, Schuhplattler und HipHop aufeinander treffen, verraten wir erst zur Premiere von »volXtanz« am 9. Juni. Wie der Mix aus traditionellen und modernen Tänzen allerdings entsteht und wer daran beteiligt ist – davon werden wir in den nächsten Wochen hier berichten. Choreograph und Tänzer Raphael Hillebrand, der 2010 am Theater Freiburg bereits den »Rap des Nibelungen« choreographiert hat, gibt einen ersten Einblick:

In den Workshops mit dem jugendlichen Tanzensemble werden Breakdance-Moves geübt …

volxtanz_1

volxtanz_2

… und natürlich auch die Polka-Schritte, die gar nicht so leicht sind, wie sie aussehen. Der Spaßfaktor ist jedoch jedes Mal groß!

volxtanz_3

volxtanz_4

VOLXTANZ

21. Mai 2011 | VON: Michael Kaiser2 KommentareKategorie: 2011/12, volXtanz

volxtanz_11_12_web.jpg

Cross-Culture zwischen Polka und Headspin (14+)

Was passiert, wenn HipHop und Schuhplattler aufeinandertreffen? Wie entsteht ein Mix aus traditionellem und modernem Tanz? Jugendliche unterschiedlichster Tanzrichtungen kommen in diesem Projekt zusammen, um gemeinsam mit Profis ihre eigenen Bewegungsgrenzen zu sprengen. Raphael Hillebrand war 2006 Champion des nationalen »Battle of the Year« im HipHop und hat am Theater Freiburg bereits den »Rap des Nibelungen« choreographiert. In diesem Projekt geht er gemeinsam mit euch auf die Suche nach tänzerischem Neuland – auch vor der eigenen Haustür.

Künstlerische Leitung: Raphael Hillebrand

Wieder im Spielplan: Fr. 12.10.12, Kleines Haus