Beiträge unter 'The Addams Family'

HINTER DEN KULISSEN

14. April 2017 | VON: Verena OltKeine KommentareKategorie: The Addams Family

Wer bereits eine Vorstellung von »The Addams Family« gesehen hat, weiß, wie viel da auf der Bühne los ist. Um dies möglich zu machen, ist aber bereits vor den eigentlichen Aufführungen von allen Beteiligten ein durchgetakteter Zeitplan einzuhalten! Die Kostüme werden in die Garderoben gebracht, die Mikroports verkabelt, die Jugendlichen in der Maske geschminkt, die Requisiten an den verschiedenen Stellen auf und hinter der Bühne eingerichtet, letzte Korrekturen besprochen undsoweiterundsofort … Zuletzt macht das Orchester eine kurze Anspielprobe und die Jugendlichen wärmen sich gemeinsam auf. All dies haben Manuel Latini und Philipp Ruch mit ihren Kameras begleitet, den entstanden Film kann man hier auf den Bildschirm holen.

P.S: Unterdessen hat der Kartenverkauf für die letzten beiden Vorstellungen am 14. und 15. Juli gestartet. Wer dabei sein will, muss schnell sein – noch gibt es einige wenige Resttickets (Stand: 14.4.17, 15 Uhr)!

Film: Manuel Latini, Fotos: Philipp Ruch

WAS MACHT DIE ADDAMS FAMILY EIGENTLICH IM NORMALEN LEBEN?

30. März 2017 | VON: Verena OltKeine KommentareKategorie: The Addams Family

Am Wochenende stehen die Aufführungen Nummer zehn und elf von »The Addams Family« an und wir werden immer wieder gefragt, was die Darstellerinnen und Darsteller eigentlich momentan machen (außer auf der Bühne stehen), wie alt sie sind und was für Ausbildungen sie haben. Das bei 21 Leuten auf die Schnelle zu beantworten, ist natürlich nicht machbar.
Die kürzeste Antwort lautet, dass die Mitwirkenden zwischen 15 und 22 Jahre alt sind, zwischen Schule, Studium und Ausbildung stecken – und niemand aus dem Ensemble eine professionelle Musical- oder Gesangsausbildung hat. Letzteres ruft immer wieder großes Erstaunen hervor. Natürlich haben alle Jugendlichen schon Erfahrung in Musik, Tanz oder Schauspiel gesammelt, z. B. in AGs, Theaterprojekten oder Gesangsunterricht, aber (bisher) ist niemand professionell ausgebildet. Damit es nicht bei dieser Kurzantwort bleibt, haben wir alle Jugendlichen befragt und ihre Kurzbiografien zusammengestellt, die hier abrufbar sind! more_link_text

MITTENDRIN STATT NUR DABEI!

23. Februar 2017 | VON: Verena OltKeine KommentareKategorie: The Addams Family

So schnell vergeht die Zeit – nun hat das Ensemble von »The Addams Family« bereits sechs Vorstellungen hinter sich! Wer bereits eine der Aufführungen besucht hat, wird bemerkt haben, dass wir eine ganz wichtige Gruppe hier noch nicht ordentlich vorgestellt haben: Die grandiose Addams-Family-Band »Coughin‘ Nails«!

Sie sitzen mitten im Geschehen und sind für den mitreißenden Sound verantwortlich.

Unter dem Dirigat von Nikolaus Reinke oder Kieran Staub spielen:
Reed 1: Daniela Kammerer (Flöte, Piccolo, Klarinette, Altsaxophon)
Reed 2: Lukas Schätzle (Klarinette, Tenorsaxophon, Bassklarinette)
Trompete: Alexis Fritsch
Posaune: Elias Jakob / Dario Moehrke
Violine: Francesca Schenk
Cello: Jasper Seibert
Keyboard: Marius Barendt, Tracey Webb-Kolbinger
Gitarre: Jan Klementz
Bass: Christoph Trötschler
Drums: Benjamin Bürklin
Percussion: Matthias Briem / Matthias Droll

Wenn ihr die »Coughin‘ Nails« (und das ganze tolle Addams-Ensemble) kennenlernen wollt, dann holt euch noch schnell eine Karte an der Theaterkasse!

TOI TOI TOI!

13. Januar 2017 | VON: Verena OltKeine KommentareKategorie: The Addams Family

Heute ist es endlich soweit: Nach zehn Monaten harten Arbeit, aber auch viel Spaß findet heute Abend nun endlich die Premiere von »The Addams Family« statt! Wir sind alle unglaublich gespannt und wünschen allen Beteiligten ein herzliches TOI TOI TOI!

Beim finalen Durchlauf gestern Abend war der Club der Freunde von fudder mit von der Partie im Kleinen Haus: »So war die Generalprobe« – hier auf fudder.de nachzulesen.

Fotos: Rainer Muranyi

MORTICIA WIRD ZUR DRAMATURGIN

11. Januar 2017 | VON: Verena OltKeine KommentareKategorie: The Addams Family

Erinnert ihr euch noch an den Spielzeittrailer, den wir letztes Frühjahr gedreht hatten? Als Dramaturgin des Stücks »The Addams Family« hatte ich darin einen ungewöhnlichen Einsatz: Ich kündigte, als Morticia verkleidet, gemeinsam mit Gary Joplin das Stück an. In der Zwischenzeit ist viel passiert und ich bin froh, dass diesen Part mittlerweile eine der Jugendlichen übernommen hat, und ich mich wieder meinen eigentlichen Aufgaben widmen kann!

collage
Nadja Rüde, Entwürfe für das Programmheft

Als Dramaturgin sehe ich mich im Prinzip wie eine Beraterin. Ich arbeite seit Beginn der Proben eng mit dem Regieteam zusammen. Wir besprechen gemeinsam, in welche Richtung das Stück geht, wo wir noch Veränderungsbedarf sehen usw. Ich besuche immer mal wieder Proben und da ich dazwischen Pausen mache, sehe ich die Veränderungen stärker und habe eher einen »Blick von außen«. Dadurch kann ich Tipps geben, was wie auf die Zuschauer wirken könnte. Außerdem übernehme ich organisatorische Aufgaben, z. B. die Organisation der Premierenfeier. Und ich bin für die Blogeinträge sowie die Konzeption des Programmheft zuständig. Daran sitze ich auch jetzt gerade, damit es pünktlich zur Premiere am Freitag fertig wird!

VOM MODELL ZUM BÜHNENBILD

5. Januar 2017 | VON: Verena OltKeine KommentareKategorie: The Addams Family

Im letzten Blogeintrag zu »The Addams Family« haben wir euch die Kostüme gezeigt. Nun ist auch die Bühne fertig, auf der die Jugendlichen schon fleißig proben! Sowohl für Kostüme als auch für das Bühnenbild ist Birgit Holzwarth verantwortlich. Unterstützt wird sie von der Ausstattungsassistentin Ann-Kathrin Brunner.

Birgit Holzwarth (links) und Ann-Kathrin Brunner (rechts)

Seit Beginn der Konzeptionsphase hat Birgit mit dem Regieteam beraten, verschiedene Vorschläge gemacht, ein Bühnenbildmodell gebastelt und Kostümskizzen (Figurinen genannt) gezeichnet. Nun ist es für alle Beteiligten spannend, die Umsetzung dieser Modelle zu sehen!

Modell und Original

Die Figurinen

Skizze und Umsetzung

JETZT WIRD ES WIRKLICH GRUSELIG!

22. Dezember 2016 | VON: Verena OltKeine KommentareKategorie: The Addams Family

Erinnert ihr euch noch an den ersten Blogeintrag zu »The Addams Family« …? Da sahen die Beteiligten noch nicht sehr gruselig aus. Das hat sich in der Zwischenzeit allerdings geändert! Erkennt ihr sie wieder? (Klick mal drauf!)

Yalany Marschner, Benjamin Erhardt, Tanja Beutenmüller,Yannick Obermeier, Lena Amberger, Nora Czapek, Tabea Grillo, Joshua Knaak, Thea Genkinger, Jacob Ruhnau, Josephine Hochbruck, Soramonich Sam, Niklas Nathusius, Leon Rüttinger, Julia-Marlen Häfner, Samson Fischer, Nils Dressel, Myriam Broesmer, Florian Camphausen, Wanja Nöthig, Earvin Mbo

Der Fotograf Rainer Muranyi hat in einem ausgedehnten Foto-Shooting neben den Einzelporträts noch weitere wunderbare Bilder von den Darstellerinnen und Darstellern gemacht. Hier eine kleine Auswahl:

ÜBUNG MACHT DEN MEISTER

16. Dezember 2016 | VON: Verena OltKeine KommentareKategorie: The Addams Family

collage

Wer unsere Blogeinträge zu »The Addams Family« verfolgt hat, weiß, dass Ensemble und Leitungsteam seit Februar 2016 an dem Musical arbeiten. Seitdem wird zweimal die Woche abends für drei Stunden geprobt. Außerdem gab es bisher zwei Intensivphasen: Im Mai haben die Beteiligten eine Woche ihrer Pfingstferien im Theater verbracht und im November ein zusätzliches Wochenende. Einen Eindruck davon, was bei den Proben so passiert, könnt ihr hier bekommen:

Wer das Regieteam und die Mitwirkenden seit Probenbeginn unterstützt, ist die Regieassistentin Melanie Latini. Sie organisiert Räume, macht Terminabsprachen mit allen Beteiligten, erstellt Probenpläne, betreut die Proben und filmt die fertigen Szenen. Außerdem schreibt Melanie das Regiebuch, in dem genau drinsteht, wer wann was zu tun hat – und das ist eine ganze Menge, bei einer Stückdauer von über zwei Stunden! Nach der Premiere wird sie dann alle Vorstellungen als Abendspielleitung betreuen.

zeichnung-klein

Dabei unterstützt wird Melanie von einer Regiehospitanz. In den ersten Monaten hat diese Aufgabe Sora Sam übernommen, seit Beginn dieser Spielzeit wurde er abgelöst von Eli Riccardi. Beide standen bei »13« und »Frühlings Erwachen«, den letzten Projekten von Gary Joplin und Emma-Louise Jordan am Theater Freiburg, auf der Bühne – das Foto unten zeigt sie in Aktion. Als Regiehospitanten lernen sie die Entstehung eines Stückes nun aus einer anderen Perspektive heraus kennen.

10272530_816364651735668_6895342362350986523_o

MENSCHLICHE MONSTER UND DIE FRAGE DES NORMALSEINS

9. Dezember 2016 | VON: Julia HeinKeine KommentareKategorie: The Addams Family

Das Junge Theater holt die Sensation vom Broadway nach Freiburg: Bei »The Addams Family« handelt es sich um eine Familie sympathischer Monster und skurriler Figuren, deren Probleme doch zutiefst menschlich sind. Das Produktionsteam früherer Theater-Erfolge wie »Frühlings Erwachen« geht in die nächste Runde. Dabei sorgen viel Tanz, lateinamerikanische Musik und pechschwarzer Humor für die Vorfreude auf ein Musical, das im Januar Premiere feiern wird.

Sind die Mitglieder der Addams Family richtige Monster? Bezüglich ihres äußeren Erscheinungsbildes könnte man die Frage bejahen: Da ist zum Beispiel Lurch, der aussieht wie Frankenstein, die Medikamente verkaufende Großmutter, die an eine Hexe erinnert, oder der unförmige und leichenhaft erscheinende Uncle Fester. Die Kinder machen die gegenseitige Quälerei zum Spiel und alles Frevelhafte zaubert ihnen ein Lächeln aufs Gesicht. Andererseits ist es genau diese verrückte Familie, welche Jung und Alt amüsiert und mit denen wir unweigerlich Sympathie empfinden. Gerade weil die Addams Family einer stinknormalen amerikanischen Familie gegenüber gestellt wird, die an ihrem Streben nach dem perfekten Vorstadt-Idyll und an unterdrückten Bedürfnissen scheitert. Und dann verliebt sich die Tochter der Addams Family ausgerechnet in Lucas, den Sohn dieser Familie von spießigen Langweilern. Im Verlauf dieses Konflikts wird auch die Frage aufgeworfen, was es eigentlich bedeutet, eine normale Familie zu sein. Können wir uns nicht gerade dafür wertschätzen, was an uns anders und außergewöhnlich ist? Das Musical sei somit auch die Karikatur eines in der westlichen Gesellschaft verankerten Familienideals, meint Dramaturgin Nadja Rüde.

Wie auch in den vergangenen Jahren leitet Regisseur Gary Joplin die Produktion von »The Addams Family« in Zusammenarbeit mit seiner langjährigen Kollegin Emma-Louise Jordan, mit der er ein freundschaftliches Verhältnis pflegt. Weibliche und männliche Energie käme den Jugendlichen bei der gemeinsamen Arbeit zu Gute. Früher war der aus den USA stammende Gary selbst Tänzer im Theater, bevor er in Mannheim, Karlsruhe, Heidelberg und Bern im Bereich der Choreografie tätig wurde. Der Grund, warum er sich gerade auf die Arbeit mit Jugendlichen spezialisiert habe, sei vor allem der Aspekt der Lehre. Jeder Einzelne könne in seiner individuellen Entwicklung wahrgenommen werden und sei zugleich formbar. Neben seinem guten Draht zu Kindern und Jugendlichen mache der große Spielraum den Reiz für ihn aus, der sich im Gegensatz zur Arbeit mit Profis eröffnen würde. Manche LaienschauspielerInnen hätten sich während der Proben für »The Addams Family« von Null auf Hundert entwickelt.

more_link_text

WIE DIE HÜHNER?!

1. Dezember 2016 | VON: Verena OltKeine KommentareKategorie: The Addams Family

Wir haben mal wieder bei einer Probe für »The Addams Family« vorbeigeschaut. Und was müssen wir sehen? Die gackern da?! Und wir dachten, die Addams wären so gruselig?!
Wer uns das erklären kann, ist Dorothea Gädeke. Sie ist Sprachcoach und trainiert mit Schauspielerinnen und Schauspielern in vielen Produktionen des Theater Freiburg.

»Als Schauspieler kannst du mit vielen verschiedenen Arten des Sprechens experimentieren – manchmal eben auch mit der Sprache der Hühner! Es ist sogar eine ganz hilfreiche Schauspielübung: Wenn man sich nicht so richtig in die Sprache einer Figur hineinfühlen kann, stellt man sie sich als Tier vor und redet dann erstmal wie dieses, um einen Zugang zu bekommen«, erzählt Gädeke.

»Wir haben es bei den Addams mit einer etwas exzentrischen Familie zu tun, und jede der Personen hat eine ganz charakteristische Art, sich auszudrücken – nicht nur in der Wahl der Worte und der Ausführlichkeit des Redens, sondern vor allem auch im Stimmklang, in der Melodie, in der Sprechgeschwindigkeit und wie die Sprache sich körperlich ausdrückt. Eine der Figuren drückt sich sogar lediglich mit ›Hmmm‹, ›Grrrööö‹ und anderen Geräuschen aus – das jedoch voller Aussagekraft!
Das ist bei uns im Alltag auch so: Wenn ihr genau hinhört, stellt ihr fest, dass wir alle sehr eigene Sprechgewohnheiten haben.«